CATRA Foto 02 Homöopatische Anlage

CATRA entwickelt eine Maschine für die Herstellung homöopathischer Hochpotenzen (05/15)

CATRA hat für eine Firma aus der Nähe von Salzburg eine Maschine zur Herstellung homöopathischer Hochpotenzen entwickelt, konstruiert, fertiggestellt und erfolgreich in Betrieb genommen. Die Anforderungen an eine solche Potenziermaschine sind sehr komplex. Die Anlage muss Prozesssicherheit gewährleisten und täglich vollautomatisch 24 Stunden arbeiten. Außerdem erfordert die Herstellung von zuverlässig und zugleich kraftvoll wirkenden Korsakoff-Potenzen (Einglasmethode bei maschineller Herstellung von homöopathischen Potenzen) eine hohe Konstanz der Schlagintensität und des Verdünnungsverhältnisses. Die Anlage wird mittels einer SPS-Steuerung betrieben, wodurch der Herstellungsprozess gleichzeitig überwacht und der Potenziervorgang dokumentiert wird.

Potenziermaschinen wurden immer für die Herstellung von Arzneien verwendet, die man von Hand aufgrund ihrer hohen Verdünnung nicht herstellen konnte; sie stellt eine Subsidiäreinrichtung der Handpotenzierung dar. Um heute mit einer Maschine homöopathische Potenzen anzufertigen, ist es unabdingbar, die Einglasmethode nach Korsakoff zu verwenden. Ein Wechsel des Potenzierfläschchens nach jeder Stufe wäre ein technisch sehr aufwendiger und zugleich teurer Vorgang.

Kleine Toleranzen — große Auswirkung

Die Frage nach der korrekten Bezeichnung der maschinell erzeugten Hochpotenzen wurde immer wieder diskutiert, nicht jedoch deren Wirksamkeit in der Therapie. Mathematisch betrachtet ist das Verdünnungsergebnis einer Korsakoff-Potenzierung verglichen mit dem der hahnemannschen Mehrglasmethode ident, sofern man davon ausgeht, dass an der Glaswand 1/100tel Arzneilösung haften bleibt. In der Praxis haben jedoch kleine Toleranzen bei den maschinellen Einstellungen einen großen Einfluss auf den Verdünnungsgrad der Arznei. Die bei allen diskontinuierlich potenzierenden Maschinen angewandte Korsakoff-Potenzierung wird vielfach hinsichtlich ihrer Genauigkeit der Mehrglasmethode gleichgestellt.